top of page

Schwimmen trocknet die Haut aus! Was kann ich tun?


Wasser trocknet unsere Haut aus!

Warum trocknet unsere Haut im Wasser aus? Wasser ist doch nass.

Der Eine oder Andere erinnert sich noch mit krauen an den Chemieunterricht. Die pH-Wert-Scala, welche mit 0 beginnt und mit 14 endet, haben wir aber sicher noch vor dem Auge.


Unsere Haut hat einen leicht sauren pH-Wert von 5,5. Unter diesen Bedingungen haben wir einen stabilen Säureschutzmantel, der uns vor Einwirkungen von außen schützt. Bakterien, Viren oder Pilze haben da einen schweren stand.


Und nun gehen wir alle gerne schwimmen. Wer es ernst meint, ist 3 x, sehr Ehrgeizige 5 - 6 x im Wasser. Hier beginnt das Problem. Da das Schwimmbadwasser eher einen neutralen pH-Wert von 6,8 - 7,6 besitzt wird durch Diffusion basisch auf unseren Säureschutzmantel eingewirkt. Neutral klingt erstmal gut, ist aber für unsere Haut tendenziell ungünstig. Die Haut trocknet aus.


Dazu kommt die Einwirkung von Chlor. Chlor an sich ist nicht schädlich. Chloramine (Verbindung von Chlor und Harnstoff) kann die Haut jedoch zusätzlich reizen und damit die Haut zusätzlich austrocknen.


Harnstoff im Wasser... Sollte man Bäder meiden?

Nein. Harnstoff bedeute nicht, dass übermäßig ins Wasser gepinkelt wird. Jeder Badegast trägt einen kleinen Teil an Harnstoff in das Wasser ein. Zum Beispiel über Schweiß.


Riecht es in einem Schwimmbad nach dem typischen Schwimmbadgeruch, ist das die Verbindung von Harnstoff und Chlor und das kann man mit mehr frischen Chlor im Wasser beheben. Klingt kompliziert, ist es aber nicht.


geringer Schwimmbadgeruch -> sauberes Wasser -> weniger Hautreizung


Wie kann ich meine Haut gesund erhalten.

Zurück zu unserer Haut. Wie kann ich sie langfristig gesund halten und weiterhin häufig in das Wasser gehen. Hier gibt es die wichtigsten Tipps im Überblick und eine Challenge für euch:

  1. Duscht und reinigt euch vor jedem Schwimmtraining, um wenig Harnstoff in das Wasser einzutragen. Machen das viele Badegäste, wird die Haut weniger gereizt.

  2. Duscht warm und nicht zu heiß und reinigt euch mit pH-hautneutralen Duschbad. Aber Achtung: Hautneutral bedeutet ein pH-Wert von 5,5. Einige Hersteller werben damit irrtümlich und die Duschbäder sind näher an 7,0 als an 5,5. Ich nehme ausschließlich die Sebamed Frische Dusche. Geht aber mit Duschbad sorgsam um. Grundsätzlich gilt, weniger ist mehr.

  3. Nutze nach dem Schwimmen auch gern ein rückfettendes Duschöl, was die Haut wieder mit Feuchtigkeit versorgt.

  4. Zu empfehlen ist Cremes bzw. Lotion zu verwenden, um der Haut Feuchtigkeit zurück zu geben. Diese kann gern Urea beinhalten.

  5. Nicht zu unterschätzen ist es, ausreichend zu trinken. Der Körper muss der Haut die Feuchtigkeit auch erst mal zur Verfügung stellen können. 2,5 Liter sollten es am Tag sein.

6. - Die Challenge

Duscht euch am Ende des Duschens (nicht nur nach dem Schwimmtraining) noch mal kalt ab! Das schließt die Poren und schützt enorm vor Austrocknung. Wenn ihr das eine Zeit lang durchhaltet, werdet ihr spüren, dass sich eure Haut deutlich gesünder anfühlt. Außerdem wird die Durchblutung angekurbelt und das Herz-Kreislaufsystem trainiert.


Resümee

Wer die 5 oben genannten Punkte beachtet, tut vieles für eine gesunde Haut und kann vieler schöner Stunden im Wasser verbringen. Im Übrigen zahlen einige Krankenkassen aller zwei Jahre einen Hautcheck. Diesen kann man nutzen, um sich Rat einzuholen. Ich selber nutze diese Möglichkeit schon lange. Meine persönliche Erfahrung: "CREMEN - CREMEN UND GANZ WICHTIG, CREMEN"! Nehmt zum Duschen und eincremen Produkte, die ihr erfahrungsgemäß gut vertragt und einen passenden pH-Wert von 5,5 besitzen.


Schreibt gern mal unter den Beitrag in die Kommentare, wer die Challenge durchgezogen hat oder vielleicht schon immer kalt nachduscht. Wie sind eure Erfahrung damit?


Viel Spaß beim Schwimmen!




59 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page